Sport

 

Programm zur Kommunalwahl 2020, DIE LINKE. Minden

Wie häufig zu hören ist, ist der Anteil der Kinder, die schwimmen können, in den letzten Jahren stark zurückgegangen. Dies ist unserer Ansicht nach eine sehr bedenkliche Entwicklung, da die Fähigkeit zu schwimmen essentiell ist für die Gesundheit und zudem sogar lebensrettend sein kann. Leider ist es kaum noch möglich, privaten Schwimmunterricht anzubieten und auch die Schulen haben große Probleme, Schwimmbäder für ihren Unterricht zu finden, da diese verstärkt geschlossen werden – kaum noch eine Schule hat heute eine eigene Schwimmhalle.

Daher fordern wir:

  • Beibehaltung der Kreisschwimmhalle in Minden, unabhängig von den weiteren Entwicklungen in Bezug auf die Kampa-Halle. Diese ist nicht nur ein wichtiger Ort für Schulen und Vereine, sondern muss auch weiterhin der Öffentlichkeit zugänglich bleiben, da sie auch für Familien mit geringem Einkommen die Möglichkeit zum Schwimmen bietet.
  • Wiederöffnung geschlossener Schwimmbäder, wo möglich – beispielsweise dem Schwimmbad in Lübbecke. Optimal wäre die Eröffnung in kommunaler Hand, ansonsten muss der Kreis/die Kommune private Träger und Vereine finanziell unterstützen.
  • Keine Schließung weiterer Schwimmbäder.

Sport darf keine Kostenfrage sein. Auch Menschen mit geringem Einkommen müssen die Möglichkeit haben, sich sportlich zu betätigen. Daher fordern wir:

  • Kostenloser Zugang zu kommunalen Sportanlagen durch Sozialpässe für sozial benachteiligte Personen, Minderjährige und Rentner*innen.
  • Unterstützung und Ausweitung offener Sporthallenangebote wie in Bärenkämpen, bei denen Bürger*innen Hallen und Sportplätze zu bestimmten Zeiten kostenfrei und unabhängig von einer Vereinsmitgliedschaft nutzen können.
  • Eine „Initiative Vereinssport“ nach dem Vorbild der Stadt Iserlohn, wo die Stadt für jedes Kind, das eingeschult wird, ein Jahr den Beitrag für einen Sportverein übernimmt
  • Vorrangiger Bau gemeinschaftlicher Sportanlagen, die von mehreren Vereinen und auch Einzelpersonen genutzt werden können.

Bezüglich des Sports kommt natürlich besonders in Minden die Frage nach der Kampa-Halle und der geplanten Multihalle auf. Die Kampa-Halle ist unserer Ansicht nach ein essentieller Teil der Mindener Sportinfrastruktur. Daher fordern wir:

  • Falls möglich, Beibehaltung und Sanierung der Kampa-Halle statt Bau einer neuen Multihalle. Insbesondere durch Corona ist die zukünftige wirtschaftliche Lage sehr schwer vorherzusehen und ein Neubau daher eine unberechenbare Angelegenheit.
  • Sollte es doch zu einem Abriss kommen, muss der Bau einer Ersatzsporthalle für die anliegenden Schulen Priorität haben.