Senior*innenpolitik

Altern in Würde

Die Mitgestaltung von selbstbestimmtem Altern in Würde ist für Senior*innen ein unabdingbares Recht und eine wichtige Verpflichtung für die Kommune.

Zur Sicherstellung der Generationengerechtigkeit in der Kommune fordern wir die Erstellung eines langfristig konzipierten kommunalen Altenhilfeplanes. Dieser muss in Zusammenarbeit mit Kreistag, Stadträten, Verwaltung und Seniorenbeiräten die Inhalte und Richtlinien für die kommunale Seniorenpolitik erstellen. Zu berücksichtigen sind hierbei die sich abzeichnenden demografischen und sozialen Entwicklungen (u.a. Folgen der Rentenkürzung und Gesundheitsreform).

Wir setzen uns ein für:

  • Verbleib älterer Menschen in ihrem gewohnten Wohnumfeld, wo immer möglich
  • Förderung von nachbarschaftlichem Ehrenamt, Selbsthilfeprojekten und Mitarbeit in der Politik
  • Bedarfsgerechten (barrierefreien) Bau und Ausbau sozialer Wohnformen, die ein altersgerechtes und selbstbestimmtes Wohnen ermöglichen
  • Förderung von Wohnprojekten für Senioren-Wohngemeinschaften
  • Förderung von Wohnprojekten, in denen Alt und Jung zusammenwohnen können (Mehrgenerationenhäuser)
  • Förderung der Mobilität der Senior*innen durch den ÖPNV
  • Förderung älterer Arbeitnehmer*innen
  • Berücksichtigung älterer Menschen bei Einstellungen in der Verwaltung sowie bei kommunalen Eigenbetrieben